Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer

Es ist das Ereignis für alle großen und kleinen Vogelfreunde: Mit dem Beginn des jährlichen Vogelzugs zeigt sich die Artenvielfalt des Wattenmeers besonders eindrucksvoll. Jetzt stärken sich Pfuhlschnepfen, Alpenstrandläufer und andere Watvögel für den Weiterflug in ihre Winterquartiere in Südeuropa und Afrika; viele nordische Gänsearten verbringen sogar den ganzen Winter an der Küste.

Vom 11. bis 19. Oktober dreht sich auf den ostfriesischen Inseln und an der niedersächsischen Küste alles um die Zugvögel: die mittlerweile 6. Zugvogeltage locken in den Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer.

Zwischen Borkum und Cuxhaven, zwischen Langeoog und Oldenburg gibt es über 150 Angebote, darunter Ausstellungen, Seminare und Informationsveranstaltungen rund um den jährlichen Vogelzug. Hier sind einige Highlights:

Besonders beliebt sind jedes Jahr die Exkursionen zu den Beobachtungsposten, die mit dem Bus, dem Schiff, dem Fahrrad oder zu Fuß erfolgen. Als besonderes Highlight ist in diesem Jahr der Pilsumer Leuchtturm dabei, der durch besondere optische Geräte ausgestattet wurde. Hier können interessierte Gäste 6 Tage lang die vorbeiziehenden Seevögel aus nächster Nähe beobachten.

Im vergangenen Jahr konnte das Folktrio „DreyBartLang“ mit seinen musikalisch untermalten Vogelbildern Furore machen, in diesem Jahr sind sie mit einem Film über die Reise der Ringelgänse von der Arktis bis an die französische Atlantikküste wieder dabei. „Nordischer Zugvolk II“ nennt sich das Happening, bei dem das Trio diesmal von der Schauspielerin Sylva Springer unterstützt wird: Sie liest zur Musikbegleitung Texte zum Weg der Ringelgans.

Auch die „Expertendinner“ sind mit jedem Jahr beliebter geworden: feines Essen, dazu Vorträge von Vogelkundlern und Biologen in ausgewählten Partnerrestaurants – das lockt immer mehr Hobby-Ornithologen an.

Unumstrittene Krönung der Zugvogeltage ist der jährlich ausgetragene Aviathlon: Hier kämpfen die verschiedenen Inseln und Regionen um die Krone der Artenvielfalt. Gezählt werden dabei nicht die einzelnen Tiere, sondern die unterschiedlichen Arten, die die jeweilige Station passieren, und dabei kann jeder mitmachen: Ankreuzlisten und Meldeformulare gibt es online, die Beobachtungen werden dann dem nächstgelegenen Nationalparkhaus gemeldet.

Der Sieger des Aviathlons wird dann am 19.10. auf dem Zugvogelfest in Horumersiel bekanntgegeben – begleitet von Musik, Vorträgen und leckerem Essen wird hier feierlich der Abschluss der Zugvogeltage begangen.