Warnemünde – nicht umsonst so beliebt

Hierzulande gibt es wohl nur wenige Stadtteile, die so bekannt sind wie Warnemünde. Wenn man davon spricht, dann könnte man zuweilen den Eindruck haben, dass es sich um einen eigenständigen Ort handelt. Doch dem ist nicht so – Warnemünde ist tatsächlich ein Stadtteil der Hansestadt Rostock, aber seinen Bekanntheitsgrad hat er sicherlich nicht diesem Umstand zu verdanken. Vielmehr liegt es daran, dass es sich um ein ausgesprochen attraktives Seebad handelt und somit auch um eines der beliebtesten Urlaubsorte in Deutschland. Die Ostsee an sich ist zwar schon eine populäre Ferienregion, aber es muss seine Gründe haben, weshalb bestimmte Ortschaften bevorzugt werden.

Im Falle von Warnemünde dürfte es zum einen an dem besonders schönen Strand liegen. Dieser ist an manchen Stellen 100 Meter breit, was ihn zu einem der breitesten Ostseestränden macht. Der rund 15 Kilometer lange Warnemünder Strand besteht zum großen Teil aus feinem Sand, einige Abschnitte sind steinig. Im Sommer wird ein Sportprogramm angeboten, ebenso ist dann in einigen Bereichen Drachenfliegen erlaubt. Strandgäste mit Vierbeinern müssen in der Sommersaison mit eigens für Hunde gekennzeichneten Strandabschnitten vorlieb nehmen, während in den übrigen Monaten das Mitführen von Hunden in allen Bereichen gestattet ist. Da der Strand in Warnemünde zudem flach abfallend ist, darf er wohl auch als recht kinderfreundlich bezeichnet werden. Eine Attraktion für Touristen ist sicher die über 500 Meter lange Westmole. Ein Spaziergang darauf bei ruhiger See lohnt sich allemal – dieser wird mit einem fantastischen Blick auf die Schiffe und auf den Verlauf der Küste belohnt. Und wenn das Timing stimmt, dann wird man vielleicht sogar einen Blick auf eines dieser riesigen Kreuzfahrtschiffe erhaschen können, die immer wieder mal im Hafen anlegen. 640px-Warnemuende_Am_Alten_Strom

Wegen der vielfältigen Freizeitmöglichkeiten ist Warnemünde gerade auch für Familien ein prädestiniertes Urlaubsziel. Ein besonderes Erlebnis verspricht etwa der Besuch in Ostsee-Welten, wo ein 5D-Simulator ein virtuelles Eintauchen in die Ostsee ermöglicht. Für Outdoor-Aktivitäten ist hingegen der Kletterwald Hohe Düne mit mehreren Parcours unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade ein dankbares Ziel. Zum Joggen, Radfahren oder einfach nur Spazierengehen bieten sich in diesem Ostseebad verschiedene Strecken an; eine der schönsten dürfte durch den Küstenwald führen. Warnemünde hat auch so einige Sehenswürdigkeiten zu bieten und der sogenannte Umgangsbrunnen darf sich auch dazu zählen. Hierbei handelt es sich um ein Kunstwerk eines hiesigen Bildhauers, dessen Bronzefiguren eine Ortstradition nachstellen. Sehenswert sind unter anderem auch die Anfang des 20. Jahrhunderts erbaute Bahnhofsbrücke, die aus dem 19. Jahrhundert stammende Galerieholländermühle und natürlich auch der berühmte Teepott mit seiner eigenwilligen Architektur.