Trauminsel Sylt – für Mensch und Hund


Einmal den nördlichsten Punkt Deutschlands bereisen? Auf nach Sylt! Denn hier, auf der größten deutschen Nordseeinsel, kann man ihn finden.

Sylt ist vielfältig. Die Mitte der Insel bildet gleichermaßen das Zentrum. Hier liegt Westerland. Die Ostküste geht über in das Wattenmeer, das als Weltnaturerbe gilt. Über die gesamte Länge der Westküste verläuft ein herrlicher breiter Sandstrand, der in verschiedene Strandabschnitte unterteilt ist. So können auf Sylt Familien, Sonnenanbeter, Liebhaber der freien Körperkultur und auch Hundefreunde den Urlaub ungestört nach ihren Vorstellungen und Bedürfnissen verleben. Heidelandschaften, Dünen und die hübschen reetgedeckte Häuser in Düne und Heide sind typisch für Sylt und machen einen ganz erheblichen Charme der sonnigen Insel aus.

P1010758

Seit 1927 hat die Insel eine Bahnverbindung zum Festland. In Westerland kommt man an, hier ist der Sylter Bahnhof, hier beginnt der Sylturlaub für viele Erholungssuchende. Die Toten Hosen sangen voller Sehnsucht von Westerland und viele jährlich wiederkehrende Urlauber können den Text von Herzen mitsingen. Westerland entwickelte sich im Lauf der Zeit zu der beliebtesten Urlaubsregion der nordfriesischen Insel. Sie zeichnet sich durch wunderschöne Strandabschnitte aus und bietet ihren Feriengästen den Komfort hübscher Geschäfte und Restaurants. Eine lange Strandpromenade lädt zum Flanieren ein.

Ganz oben im Norden macht die Insel einen Knick. Das sieht ein bisschen aus wie ein angewinkelter Ellenbogen und wird darum auch einfach so genannt. Hier am Ellenbogen steht man am nördlichsten Zipfel Deutschland und kann einen phantastischen Blick über Himmel, Meer und Strand genießen, während man mit seinen nackten Füßen den weichen Sand unter den Sohlen spüren kann.

Willkommene Vierbeiner

Auch Hunde lieben den Sand unter den weichen Pfoten und die Wellen des Meeres. Die ganze Insel begegnet dem Freund des Menschen wohlgesonnen und ist darauf ausgerichtet, dass Hundehalter und Menschen ohne Hunde gut nebeneinander Urlaub machen können. In jedem Ort gibt es mindesten einen ausgewiesenen Hundestrand, an dem Hunde willkommen sind. Nur am Hauptstrand Westerland gilt ein absolutes Hundeverbot. Hat man genug von Sand und Meer, kann man die Hundeauslaufwiese in der Nähe des Sylter Flugplatzes besuchen. Heideboden unter den Füßen und Pfoten, ist eine schöne Abwechslung. Von Mitte März bis Mitte Juli besteht allerdings aufgrund der Brutzeit auch im Auslaufgebiet Leinenzwang.

Ein bisschen Shoppen oder den Abend bei einem schönen Glas Wein in einem der netten Restaurants ausklingen lassen – das ist auch im Urlaub mit Hund kein Problem. In den Sylter Restaurants gehört es zum guten Ton, auch Hunde nicht vor der Tür warten zu lassen. Sie dürfen sich – vermutlich ganz wie zu Hause – unter dem Tisch ein Plätzchen suchen, sofern sie andere Restaurantbesucher nicht stören. Oft bekommen sie auch einen Napf Wasser. Und sollte eine Unternehmung mit Hund einmal nicht möglich sein, so findet Ihr treuer Freund im Tierheim Sylt liebevolle Betreuung für ein paar Stunden.

Die meisten Menschen haben gar nichts gegen Hunde, gegen die Hundehaufen allerdings schon! Um auch dieses Problem aus der Welt zu schaffen, wird es Herrchen und Frauchen leicht gemacht, die beliebte Urlaubsinsel sauber zu halten: Überall gibt es Hundebeutelspender, an denen man sich kostenlos Tüten zum Entsorgen der Hinterlassenschaften seines haarigen Freundes ziehen kann.

Zwar ist der Sommer die Hauptsaison, aber Sylt kann sich auch im Frühjahr oder Herbst nicht über zu wenig Zuwendung beschweren. Natürlich ist dann das Wetter stürmischer, aber so lange die Sonne scheint, lassen Kitesurfer es sich nicht nehmen, Wind und Wellen für sich zu nutzen. Für einen Urlaub mit Hund ist die Nebensaison sogar angenehmer als der Sommer, denn die Strandregeln für Hunde werden zwischen 1. November und 31. März gelockert, so dass die Vierbeiner sich freier bewegen können als in der Hauptsaison.

Mehr Infos zu Sylt finden sie u.a. unter www.Sylt.net