Mallorca – einfach mal Ruhe tanken

Einfach mal Ruhe tanken

Wer Ruhe und Erholung sucht, wird diese unter anderem in einem Ferienhaus von Privat auf Mallorca finden. Unterschiedliche Angebote sorgen dafür, dass auch wirklich jeder Suchende genau das Richtige für sich und seine Bedürfnisse findet. Wem das aber einfach immer noch nicht ruhig genug ist, kann sich auch für einen Aufenthalt in einem der vielen Klöster auf Mallorca entscheiden. Klingt erst einmal sehr ungewöhnlich, aber einige Menschen schwören auf diese Art von Urlaub.

Eintauchen in eine andere Welt

Die Welt der meisten Menschen ist bestimmt von Stress und Hektik. Da tut es doch ganz gut, einfach mal in eine andere Welt einzutauchen. Eine Welt voller Ruhe und Erholung. Aber dies ist auch mit einer Menge Verzicht verbunden. So können die Urlauber in den Klöstern keinen Luxus erwarten. Früher suchten vor allem die Einheimischen die Klöster der Mönche in den Bergen auf. In den letzten Jahren sind es aber auch immer mehr Urlauber und Touristen. Sie alle haben etwas gemeinsam. Sie suchen Ruhe und Erholung. Aber die Klöster bieten natürlich auch einen unglaublichen Ausblick auf die Mittelmeerinsel.

Weit weg der Partymeilen

Die Klöster von Mallorca befinden sich alle weit weg der Partymeilen der Insel. Wer sich wirklich für einen solchen Urlaub entscheidet, sollte mit der Ruhe und Stille keine Probleme haben. Eines der zahlreichen Klöster liegt auf dem 330 Meter hohen Puig de Maria bei Pollença. Wer nun denkt, die Anreise kann bequem mit dem Auto erfolgen, wird eines Besseren belehrt. Denn die Serpentinenstraße wird immer enger und ist irgendwann nur noch zu Fuß passierbar. Somit wird schon die Anreise zu einer kleinen Herausforderung. Zu Fuß brauchen die Touristen meist 20 Minuten. Dann sind inmitten der Berglandschaft massive Steinmauern zu sehen.  Der Eingang der Anlage aus dem 14. Jahrhundert wird mit Efeu überrankt und verleiht schon bei der Ankunft ein Gefühl der Ruhe. Der Innenhof ist der ideale Ort, um einen Blick auf die Bucht von Pollença mit dem Cap de Formentor werfen zu können. Versorgen muss man sich hier aber selbst. Nur das Frühstück bekommen die Touristen serviert. Zudem sind auch Handys und andere Geräte verboten. Erholung und Ruhe stehen hier also jeden Tag auf dem Programm.

Mit dem Rucksack durch Andalusien

Schon allein der Klang des Namens löst bei den meisten Menschen ein Urlaubsgefühl aus. Die Rede ist natürlich von Andalusien. Dabei muss es nicht immer ein Urlaub im Hotel oder im Ferienhaus sein. Diese Region ist auch hervorragend, um hier mit dem Rucksack das Land und die Leute erkunden zu können. Und dies wird sicherlich auch ein Erlebnis der ganz besonderen Art. Denn Andalusien hat wirklich viele schöne Seiten zu bieten.

Granada
Granada

Doch bevor es mit dem Rucksack durch die schönste Region Spaniens gehen kann, muss erst einmal ein passender Ausgangspunkt gefunden werden. Jerez eignet sich dafür besonders gut. Es handelt sich hierbei um eine sehr schöne Stadt, in der die  vielen Bodegas zu finden sind. Aus diesen werden die bekannten Sherrys hergestellt. Sollte man auf jeden Fall probieren, wenn sich die Gelegenheit bietet. Von Jerez kann es dann weitergehen nach Tarifa. Am besten nimmt man für diese Fahrt den Bus. Die Kosten halten sich mit 8 Euro auch noch in Grenzen. Der Bus endet jedoch in Algeciras. Eine direkte Verbindung nach Tarifa gibt es bisher noch nicht. Die Fahrt mit dem Bus dauert zwei Stunden. Also noch genügend Zeit, um sich ein wenig zu erholen und schon einmal die ersten Eindrücke des schönen Landes aufzunehmen. Erst einmal in Algeciras angekommen, sollte der Hafen besucht werden. Hier finden sich meist eine Menge Menschen, die mit der Fähre nach Marokko oder Ceuta wollen. Viel mehr gibt es hier auch nicht zu sehen. Nun kann die Wandertour auch schon beginnen. Um von Algeciras nach Tarifa zu kommen, sollten etwa 45 Minuten eingeplant werden. Die ersten Mühen werden dann auch schon mit einem atemberaubenden Blick auf den Fels von Gibraltar belohnt.

Tarifa ein Mekka für Surfer

Wer nach Tarifa kommt, wird ziemlich schnell merken, dass der Surfsport hier zu Hause ist. Das merkt man nicht nur an den zahlreichen Surfshops und Bars, sondern auch an vielen coolen Leuten, die hier zu finden sind. Aus diesem Grund sollte der Strand von Tarifa auf keinen Fall während der Reise ausgelassen werden.

Almenucar - Monte de los Almendros
Almenucar – Monte de los Almendros

Das Meer ist ein Traum, dafür ist es am Strand jedoch ein wenig windig. Aber auch hier entschädigt die Aussicht für vieles. Wer einmal am Strand von Tarifa ist, sollte sich auch ein ganz besonderes Highlight nicht entgehen lassen. Nämlich das Whale-Watching. In dem Meer tummeln sich eine Menge Wale, die während einer Bootstour beobachtet werden können. Dabei kommen die Tiere auch manchmal so dicht an das Boot, dass man seinen Augen kaum trauen kann. Man sollte jedoch beachten, dass die Boote nur dann aufs Meer hinaus fahren, wenn der Wind nicht zu stark ist. Der Tag kann dann beim Schlendern durch die Altstadt zum Ausklang gebracht werden. Sicherlich findet sich auch noch ein Platz in einer der gemütlichen Bars. Bevor es am nächsten Tag wieder weitergeht.

Um weiter wandern zu können, muss es erst einmal zurück nach Algeciras gehen. Von hier aus geht es dann weiter mit dem Zug in Richtung Ronda. Hierfür müssen Kosten in Höhe von 9 Euro eingeplant werden. Während der Zugfahrt bekommt man die Gelegenheit  das Hinterland und die endlose Olivenbaumfelder und Sonnenblumenfelder zu bewundern. Nach der Ankunft führt der erste Weg in das Zentrum der Stadt.

Torre del Diablo
Torre del Diablo

Ronda ist eine wunderschöne und besticht vor allem durch die steilen Felswände und die alten Brücken. Eine romantische Stimmung ist also garantiert. Darüber hinaus kann hier auch Spaniens älteste Stierkampfarena besichtigt werden. Die Kosten für den Eintritt belaufen sich auf 6 Euro. Wer jedoch auf Party aus ist, wird in Ronda nicht viel Spaß haben. Denn in der Stadt ist es doch sehr ruhig und entspannend. Dafür gibt es in Andalusien andere Städte und Regionen, die zum Party-Machen einladen.