Rømø – Insel der Vielfalt

Eine der beliebtesten nordischen Urlaubsinseln, ist die an der Westküste Südjütlands gelegene Insel Rømø. Dies liegt nicht zuletzt an ihrer vielfältigen Landschaft: Rømøs Westseite bezaubert mit paradiesisch breiten Sandstränden, die sanft ins blaue Meer übergehen und ideale Voraussetzungen für einen Badeurlaub bieten. An Rømøs Ostküste liegt das Wattenmeer, dessen Bedeutung und Faszination man am besten bei einer Wattwanderung verstehen kann. Das Naturschutzgebiet „Nationalpark Wattenmeer“ liegt besonders günstig für viele Arten von Vögeln und dient ihnen zum Brüten und Überwintern. Weite Heidelandschaften, weiche Sanddünen und  windgeschützte Kiefernwälder vervollkommnen die Insel. Auf der Insel gibt es sogar Seehunde und in den letzten Jahren sind  auch einige Wale hier gestrandet. Und noch eine Besonderheit gibt es hier auf Rømø: Mit etwas Glück trennt sich die Nordsee von ihrem Gold und aufmerksame Besucher können am Strand Stücke von Bernstein finden.

Foto: Christian v.R.  / pixelio.de
                 Foto: Christian v.R. / pixelio.de

Aber auch kulturell kann man auf der beliebten dänischen Insel einiges entdecken. Rømøs Museen sind nicht nur bei schlechtem Wetter einen Besuch wert. Verschiedene Museen und das Naturcenter decken ein breites Interessenspektrum ab.

Wer ein wenig in die Ursprünglichkeit der schönen Insel eintauchen möchte, sollte die Städte entlang des Wattenmeeres nicht unbeachtet lassen. In Höjer zum Beispiel gibt es eine sehenswerte Kirche, eine Mühle und eine Schleuse.

Selbst Golfer müssen im Urlaub nicht auf ihren Sport verzichten. Der 18-Loch Golfplatz des Rømø Golf Clubs im Süden der Insel besticht mit einer atemberaubenden Kulisse direkt am Meer. Gute Laune inklusive.

Einfach mal die Seele baumeln lassen

Dem Stress des Alltags entfliehen, fernab von Menschenmengen und Getümmel: Wer mit seiner Familie und Freunden einen traumhaften Luxusurlaub verleben möchte, der kann in aller Ruhe in einem Poolhaus in der Region Bolilmark im Norden der Insel die Seele baumeln lassen (www.luxusferienhaus.de/suedjuetland/roemoe).

Ganz nach Bedarf sind diese exklusiven Unterkünfte mit allem ausgestattet, was das Herz begehrt: Whirlpool oder Swimmingpool, Sauna und Kamin, Billardtisch und vielem mehr. Ob die Sonnenstrände zum Planschen und Bräunen locken oder raue Herbststürme der Insel das Gesicht der Ursprünglichkeit und Wildheit zurückgeben – zu jeder Jahreszeit kann man hier Erholung und Entspannung der Extraklasse finden.

Foto:  Thomas Dereser  / pixelio.de
                   Foto: Thomas Dereser / pixelio.de

In der ruhigen Heidelandschaft Bolilmark fügen sich die Häuser gekonnt in die Natur aus Heide und Dünen ein, fast so, als gehörten sie in diese Landschaft. Im Sommer, wenn die Heide blüht, ist es besonders schön, denn dann erstreckt sie sich über Bolilmark wie eine lila Decke. Ob per Fahrrad, Pferd oder zu Fuß, die Insel hält für jede bevorzugte Art der Fortbewegung atemberaubende Wege bereit. Die Heidelandschaft Bolilmark beispielsweise lässt sich sehr gut auf dem Rücken eines Pferdes oder per Drahtesel erkunden. Beides kann auf Rømø gemietet werden.

Für eine kleine Wanderung eignet sich ein Ausflug zu dem höchsten Punkt der Insel, dem 20 Meter hohen Høstbjerg. Hier wird man für seine Mühen mit einer grandiosen Aussicht über die Insel und das Meer belohnt.

Im Westen Bolilmarks liegt der Lakolk-Strand, der beliebteste Strand der Insel. Schöne Stunden am Meer lassen sich hier mit Besuchen in Restaurants, Cafés, Boutiquen und dem Einkaufszentrum optimal abrunden. Im Spätsommer lädt der breite Strand zum Drachenfestival ein. Zu diesem bunten Spektakel reisen viele Menschen extra an, um ihre Drachen steigen zu lassen.

Wo ist das Wasser?

Die Westseite Rømøs ist in verschiedene Strandabschnitte unterteilt. Viele darf man ganz komfortabel mit dem Auto befahren. Die Gezeiten verändern die Breite des Strandes auf Rømø extrem. Bei Ebbe zieht sich das Wasser sehr weit zurück. Aber Vorsicht: Irgendwann kommt es zurück. Deshalb ist es unbedingt empfehlenswert, nicht zu nah an am Wasser zu parken.