Mallorca – einfach mal Ruhe tanken

Einfach mal Ruhe tanken

Wer Ruhe und Erholung sucht, wird diese unter anderem in einem Ferienhaus von Privat auf Mallorca finden. Unterschiedliche Angebote sorgen dafür, dass auch wirklich jeder Suchende genau das Richtige für sich und seine Bedürfnisse findet. Wem das aber einfach immer noch nicht ruhig genug ist, kann sich auch für einen Aufenthalt in einem der vielen Klöster auf Mallorca entscheiden. Klingt erst einmal sehr ungewöhnlich, aber einige Menschen schwören auf diese Art von Urlaub.

Eintauchen in eine andere Welt

Die Welt der meisten Menschen ist bestimmt von Stress und Hektik. Da tut es doch ganz gut, einfach mal in eine andere Welt einzutauchen. Eine Welt voller Ruhe und Erholung. Aber dies ist auch mit einer Menge Verzicht verbunden. So können die Urlauber in den Klöstern keinen Luxus erwarten. Früher suchten vor allem die Einheimischen die Klöster der Mönche in den Bergen auf. In den letzten Jahren sind es aber auch immer mehr Urlauber und Touristen. Sie alle haben etwas gemeinsam. Sie suchen Ruhe und Erholung. Aber die Klöster bieten natürlich auch einen unglaublichen Ausblick auf die Mittelmeerinsel.

Weit weg der Partymeilen

Die Klöster von Mallorca befinden sich alle weit weg der Partymeilen der Insel. Wer sich wirklich für einen solchen Urlaub entscheidet, sollte mit der Ruhe und Stille keine Probleme haben. Eines der zahlreichen Klöster liegt auf dem 330 Meter hohen Puig de Maria bei Pollença. Wer nun denkt, die Anreise kann bequem mit dem Auto erfolgen, wird eines Besseren belehrt. Denn die Serpentinenstraße wird immer enger und ist irgendwann nur noch zu Fuß passierbar. Somit wird schon die Anreise zu einer kleinen Herausforderung. Zu Fuß brauchen die Touristen meist 20 Minuten. Dann sind inmitten der Berglandschaft massive Steinmauern zu sehen.  Der Eingang der Anlage aus dem 14. Jahrhundert wird mit Efeu überrankt und verleiht schon bei der Ankunft ein Gefühl der Ruhe. Der Innenhof ist der ideale Ort, um einen Blick auf die Bucht von Pollença mit dem Cap de Formentor werfen zu können. Versorgen muss man sich hier aber selbst. Nur das Frühstück bekommen die Touristen serviert. Zudem sind auch Handys und andere Geräte verboten. Erholung und Ruhe stehen hier also jeden Tag auf dem Programm.