Die schönsten Badeorte in der Toskana

Die Toskana steht für wunderschöne Natur, malerische Dörfer und kulinarische Genüsse. Das allein dürfte Grund genug sein, um diese mittelitalienische Region zum Urlaubsziel zu wählen. Doch die Toskana ist auch für herrliche Badeorte bekannt, was sowohl inländische als auch ausländische Strandtouristen zu schätzen wissen. Zu den beliebtesten FerienortenComune_follonica an der Küste gehört sicherlich Follonica, eine gut 20.000 Einwohner zählende Stadt am Tyrrhenischen Meer, die über einen von Pinien umgebenen, familienfreundlichen Strand verfügt. Karneval-Fans werden sich in der Saison bestimmt auch über die bunten Umzüge freuen. Und Kulturfreunde werden sich hingegen kaum die Besichtigung der aus dem 19. Jahrhundert stammenden Pfarrkirche Chiesa di San Leopoldo entgehen lassen. Ein ebenfalls populärer Badeort ist das in der Küstenlandschaft Versilia gelegene Seebad Viareggio. Die im 12. Jahrhundert gegründete Stadt wurde schon im 19. Jahrhundert gerne von Badegästen besucht. Außer einer prachtvollen Promenade darf sich dieser Küstenort eines der längsten Sandstrände in ganz Toskana rühmen. Der feinsandige Strand ist an manchen Stellen mehr als 200 Meter breit, wobei die Wasserqualität als sehr gut gilt. Viareggio hat zudem edle Lokale und Boutiquen zu bieten, einen luxuriösen Yachthafen sowie ein pulsierendes Nachtleben. Und bereits seit dem späten 19. Jahrhundert genießt hier auch der Karneval einen hohen Stellenwert. Ein weiteres wichtiges, regelmäßig stattfindendes Event ist das Opernfestival Puccini. Für kulturgeschichtlich interessierte Touristen bietet sich auf jeden Fall der Besuch der Villa Paolina, wo drei verschiedene Museen untergebracht sind.

 

Etwas weiter nördlich liegt Forte dei Marmi – ein Ort, wo sich Prominente aller Couleur ein Stelldichein geben. Obwohl dieser Küstenort nicht mal 10.000 Einwohner hat, gibt es hier sehr viele Hotels, nicht wenige davon mit vier oder fünf Sternen. Nicht ganz so exklusiv, aber dafür auf Familien mit Kindern ausgerichtet ist hingegen Castiglione della Pescaia, ein netter kleiner Badeort in der Provinz Grosseto. Die Kleinen wie die Großen wird es freuen, dass es an der Strandpromenade eigens einen Kinderspielplatz gibt. Sehr angenehm, neben dem schönen Strand, sind auch die schattenspendenden Pinienwälder und wer Appetit auf fangfrischen Fisch verspürt, der kann sich diesen Wunsch direkt am Bootshafen erfüllen. Fischgourmets sind übrigens auch in Livorno gut aufgehoben. Bekannt isttoskana_livorno jedoch diese toskanische Stadt nicht nur für die Fischgerichte – an der steilen Küste gibt es diverse kleine Badebuchten, die quasi eingeklemmt sind zwischen Felsen. Die ca. 160.000 Einwohner große Stadt hat zudem noch verschiedene Sehenswürdigkeiten zu bieten, etwa ein Meeresaquarium, einen botanischen Garten, eine Festung aus dem 16. Jahrhundert sowie den Dom San Francesco di Assisi mit beeindruckenden Deckengemälden.