Eintauchen in eine andere Welt – Myanmar

Sind Sie auf der Suche nach einem ganz besonderen und speziellen Reiseziel, das Ihnen unter Umständen auch noch lange in Erinnerung bleiben wird? Dann ist Myanmar genau das Richtige für Sie! Die kulturellen, historischen und vor allem landschaftlichen Schätze dieses Landes sind einfach wunderbar und begeistern die meisten Besucher.

    © k.h.S.  / pixelio.de
                                    © k.h.S. / pixelio.de

Das geheimnisvolle und faszinierende Land ist das ideale Urlaubsziel für alle Reisenden, die schon immer einmal in eine ganz andere Welt eintauchen wollten. Kommen Sie auch hier auch mit dem Buddhismus in Kontakt. Denn viele der Einwohner, genau 90% sind Anhänger des Theravada-Buddhismus. Aus diesem Grund finden sich auch im gesamten Land die Zeugnisse des Buddhismus. Dazu gehört unter anderem der goldene Fels mit seiner Pagode. Dieser hängt scheinbar frei in der Luft. Nach einer Legende soll der Fels von einem Haar Buddhas im Gleichgewicht gehalten werden. Aber auch die Stadt Bagan ist ein optisches Werk des Buddhismus. Hier finden sich über 3000 Tempel und Pagoden.

    © Dachkammer  / pixelio.de
                             © Dachkammer / pixelio.de

Erkunden Sie Myanmar

Ihre Reise sollten Sie aber noch weiterführen. Beispielsweise nach Mandalay oder Yangon. Hierbei handelt es sich auch um die ehemalige Hauptstadt Myanmars. Paläste, kolonialen Herrschaftsgebäude und atemberaubenden Märkte warten hier auf die Besucher. Lassen Sie sich diese beeindruckenden Schauplätze auf keinen Fall entgehen. Wer einmal in Myanmar war, wird vor allem auch von der Gastfreundschaft und Freundlichkeit der Burmesen schwärmen. Die Einwohner machen es den Fremden wirklich nicht schwer, sich hier schnell wohl und heimisch zu fühlen. Auf diese Weise kann der Aufenthalt zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.

Aktivitäten, die Spaß machen

Vielleicht wollen Sie sich neben dem vielen Sight-Seeing auch einfach mal sportlich betätigen und den Urlaub aus einer anderen Perspektive erleben. Auch dies ist  Myanmar kein Problem. Entscheiden Sie sich für Kletter- und Wandertouren durch das Kachin-Bergland. Oder soll es lieber ein wenig actionreicher sein? Dann sind die Rafting-Touren auf den zahlreichen Flüssen des Landes sehr zu empfehlen. Besonders beeindruckend ist auch eine Schnorchel-Tour im Mergui Archipel. Sie sehen, es gibt eine Menge sportlicher Aktivitäten, denen Sie während Ihres Urlaubes nachgehen können. Natürlich können Sie auch einfach mal ein paar Tage abschalten und sich an einen blütenweißen Strand legen und die herrlichen Sonnenstrahlen genießen. Besonders schön sind die Strände von Ngapali oder Ngwe Saung Beach. Das kristallklare Wasser sorgt dann für eine kleine Abkühlung.

Viel sehen und erleben

    © René Baldinger  / pixelio.de
              © René Baldinger / pixelio.de

Wenn Sie viel von Myanmar sehen wollen, sollten Sie sich für eine Rundreise entscheiden. So kann das imposante Land mit seinen freundlichen und liebenswerten Menschen und den zahlreichen Sehenswürdigkeiten erlebt und bewundert werden. Die Rundreisen bieten Ihnen auch die Möglichkeit, sich Ihre Reiseroute allein zusammenzustellen. Je nachdem auf welchem Schwerpunkt, der Fokus liegen soll. Seien es nun die kulturelle Stätten oder die zahlreichen wunderschönen Strände des Landes. Auf diese Weise wird der Urlaub zu einem optimalen und individuellen Erlebnis.  Das Schöne an Myanmar ist auch die Tatsache, dass das Land noch nicht von so vielen Reisenden entdeckt wurde. Den Massentourismus werden Sie hier also vergeblich suchen. Stattdessen finden Sie ein interessantes Land mit einer unvergleichlichen Kultur und Geschichte.

  Im Einklang mit der Natur und Kultur

Myanmar ist natürlich auch ein Land, das von seiner Natur lebt. Besonders die Einwohner achten darauf, dass ihrer Natur nichts Schlimmes weiderfährt. Reisen Sie nach Myanmar sollten Sie auch einige Dinge beachten. Dazu gehört auch, dass Sie den Burmesen Ihre Begeisterung für die Kultur, das Land und die Speisen zeigen sollten. Darüber hinaus müssen auch die Bräuche und Traditionen der Einwohner respektiert und geachtet werden. Besonders wichtig ist es auch, dass Sie immer auf die Natur achten. Viele Teile der Natur sind in Myanmar noch unberührt und unbeschmutzt. Das soll auch noch möglichst lange so bleiben. Dabei können Sie mithelfen.

Mallorca – einfach mal Ruhe tanken

Einfach mal Ruhe tanken

Wer Ruhe und Erholung sucht, wird diese unter anderem in einem Ferienhaus von Privat auf Mallorca finden. Unterschiedliche Angebote sorgen dafür, dass auch wirklich jeder Suchende genau das Richtige für sich und seine Bedürfnisse findet. Wem das aber einfach immer noch nicht ruhig genug ist, kann sich auch für einen Aufenthalt in einem der vielen Klöster auf Mallorca entscheiden. Klingt erst einmal sehr ungewöhnlich, aber einige Menschen schwören auf diese Art von Urlaub.

Eintauchen in eine andere Welt

Die Welt der meisten Menschen ist bestimmt von Stress und Hektik. Da tut es doch ganz gut, einfach mal in eine andere Welt einzutauchen. Eine Welt voller Ruhe und Erholung. Aber dies ist auch mit einer Menge Verzicht verbunden. So können die Urlauber in den Klöstern keinen Luxus erwarten. Früher suchten vor allem die Einheimischen die Klöster der Mönche in den Bergen auf. In den letzten Jahren sind es aber auch immer mehr Urlauber und Touristen. Sie alle haben etwas gemeinsam. Sie suchen Ruhe und Erholung. Aber die Klöster bieten natürlich auch einen unglaublichen Ausblick auf die Mittelmeerinsel.

Weit weg der Partymeilen

Die Klöster von Mallorca befinden sich alle weit weg der Partymeilen der Insel. Wer sich wirklich für einen solchen Urlaub entscheidet, sollte mit der Ruhe und Stille keine Probleme haben. Eines der zahlreichen Klöster liegt auf dem 330 Meter hohen Puig de Maria bei Pollença. Wer nun denkt, die Anreise kann bequem mit dem Auto erfolgen, wird eines Besseren belehrt. Denn die Serpentinenstraße wird immer enger und ist irgendwann nur noch zu Fuß passierbar. Somit wird schon die Anreise zu einer kleinen Herausforderung. Zu Fuß brauchen die Touristen meist 20 Minuten. Dann sind inmitten der Berglandschaft massive Steinmauern zu sehen.  Der Eingang der Anlage aus dem 14. Jahrhundert wird mit Efeu überrankt und verleiht schon bei der Ankunft ein Gefühl der Ruhe. Der Innenhof ist der ideale Ort, um einen Blick auf die Bucht von Pollença mit dem Cap de Formentor werfen zu können. Versorgen muss man sich hier aber selbst. Nur das Frühstück bekommen die Touristen serviert. Zudem sind auch Handys und andere Geräte verboten. Erholung und Ruhe stehen hier also jeden Tag auf dem Programm.

Juist – Die Insel für die ganze Familie

Es gibt nur wenige Urlaubsziele, die wirklich für alle Familienmitglieder geeignet sind. Irgendeiner hat immer etwas zu meckern. Ganz anders ist es hingegen auf der Insel Juist.

nordsee-strand
                    Nordseestrand Juist

Die schlanke Schöne bietet wirklich für jeden etwas, um sich nicht nur zu erholen, sondern auch um etwas zu erleben. Schließlich macht das einen guten Urlaub aus. Die perfekte Kombination aus Erholung und Erlebnis.

Urlaub mit der ganzen Familie

Ein Urlaub soll natürlich auch die Familie zusammenbringen. Denn im Alltag bleibt manchmal nicht genügend Zeit, um schöne Unternehmungen zu realisieren. Wie gut, dass es auf Juist aber ein großes Angebot gibt. Wenn das Wetter es zulässt, sollte die freie Zeit natürlich auch am kilometerlangen Strand verbracht werden. Neben baden und sonnen, können hier auch wunderbare Strandspiele gespielt werden. Oder vielleicht wäre es auch eine gute Idee, eine Strandburg zu bauen. Genügend Naturmaterialien, wie Muscheln oder Hölzer finden sich am Juister Strand auf jeden Fall. Aber auch wenn die Sonne einmal nicht brennend heiß vom Himmel scheint, kann der Strand ein schönes Ausflugsziel sein. Ein gemütliches Picknick mit den Dünen im Hintergrund ist sicherlich nicht nur ein schönes Fotomotiv, sondern sorgt auch für innerliche Erholung. Und bläst dann auch noch der Wind, ist es der ideale Zeitpunkt, um einen Drachen steigen zu lassen.  Möchten die Eltern dann noch ein wenig Zeit für sich haben, kann die Kinderanimation der Inseln in Anspruch genommen werden. Hier sind die Kleinen gut aufgehoben und die Eltern haben endlich einmal Zeit, durchzuatmen. Besonders beliebt bei den kleinen Inselgästen ist auch der Schiffchenteich. Hier können kleine Boote oder Schiffe aufs Wasser gelassen werden. Während die Kleinen sich als Seemänner und Seefrauen versuchen, können Mama und Papa in Ruhe eine kleine  Stärkung in den naheliegenden Cafés zu sich nehmen. Die zahlreichen Spielplätze auf der Insel, wie am „Alten Bahnhof“ oder auch der Bolzplatz am Hafen sorgen dann dafür, dass sich der Nachwuchs auch noch so richtig auspowern kann, um dann abends völlig erschöpft ins Bett zu fallen.

  Schwimmbad in der Strandburg
         Schwimmbad in der Strandburg

Juist für Junggebliebene

Das Alter spielt auf Juist keine Rolle. Die Insel der kurzen Wege ist auch für die älteren Generationen immer wieder ein schönes Urlaubsziel. Erkunden Sie mit dem Rad die Insel und entdecken Sie beispielsweise die einzigartige Natur. Natürlich können Sie den Tag auch mit einer Runde schwimmen beginnen. Dann schmeckt das anschließende Frühstück noch viel besser. Ein schöner Spaziergang am Strand in Richtung Wilhemshöhe tut nicht nur der Seele, sondern auch Ihrer Gesundheit gut. Die Luft auf der Insel ist einfach ideal für Ihre Atemwege. Urlaub auf dem Töwerland bedeutet aber auch, einfach mal nichts zu tun. Setzen Sie sich in den Strandkorb und schauen Sie dem bunten Treiben zu. Wenn Sie dann doch nach ein wenig Abwechslung sehen, ist der Kurplatz genau die richtige Adresse. Hier finden Sie nicht nur zahlreiche Cafés, sondern in den Sommermonaten auch verschiedene Arten der Unterhaltung.  Lassen Sie den Abend dann bei einem schönen Abendessen ausklingen. Probieren Sie die kulinarischen Köstlichkeiten der Insel, die natürlich aus Fisch bestehen. Abschließend bietet sich noch ein schöner Spaziergang am Strand entlang an. Und schon werden Sie wohlig träumen und sich auf den nächsten Urlaubstag freuen.

Keine Langweile auf Juist

Ob nun mit Kind, alleine oder mit Partner. Sie werden auf keinen Fall Langeweile auf der Insel verspüren. Unternehmen Sie eine Wattwanderung oder eine Kutschfahrt. Das ist Ihnen noch nicht aufregend genug? Wie wäre es dann mit einem Rundflug? Aber auch Angeln oder Minigolf können auf dem Plan stehen.

Und wenn Sie einmal Lust auf das kühle Nass haben, das Wetter für den Strand aber nicht berauschend ist, besuchen Sie doch einfach das Meerwasser Erlebnisbad. Hier können Sie nicht nur schwimmen, sondern auch zahlreiche Wellness-Angebote in Anspruch nehmen.

Mit dem Rucksack durch Andalusien

Schon allein der Klang des Namens löst bei den meisten Menschen ein Urlaubsgefühl aus. Die Rede ist natürlich von Andalusien. Dabei muss es nicht immer ein Urlaub im Hotel oder im Ferienhaus sein. Diese Region ist auch hervorragend, um hier mit dem Rucksack das Land und die Leute erkunden zu können. Und dies wird sicherlich auch ein Erlebnis der ganz besonderen Art. Denn Andalusien hat wirklich viele schöne Seiten zu bieten.

Granada
Granada

Doch bevor es mit dem Rucksack durch die schönste Region Spaniens gehen kann, muss erst einmal ein passender Ausgangspunkt gefunden werden. Jerez eignet sich dafür besonders gut. Es handelt sich hierbei um eine sehr schöne Stadt, in der die  vielen Bodegas zu finden sind. Aus diesen werden die bekannten Sherrys hergestellt. Sollte man auf jeden Fall probieren, wenn sich die Gelegenheit bietet. Von Jerez kann es dann weitergehen nach Tarifa. Am besten nimmt man für diese Fahrt den Bus. Die Kosten halten sich mit 8 Euro auch noch in Grenzen. Der Bus endet jedoch in Algeciras. Eine direkte Verbindung nach Tarifa gibt es bisher noch nicht. Die Fahrt mit dem Bus dauert zwei Stunden. Also noch genügend Zeit, um sich ein wenig zu erholen und schon einmal die ersten Eindrücke des schönen Landes aufzunehmen. Erst einmal in Algeciras angekommen, sollte der Hafen besucht werden. Hier finden sich meist eine Menge Menschen, die mit der Fähre nach Marokko oder Ceuta wollen. Viel mehr gibt es hier auch nicht zu sehen. Nun kann die Wandertour auch schon beginnen. Um von Algeciras nach Tarifa zu kommen, sollten etwa 45 Minuten eingeplant werden. Die ersten Mühen werden dann auch schon mit einem atemberaubenden Blick auf den Fels von Gibraltar belohnt.

Tarifa ein Mekka für Surfer

Wer nach Tarifa kommt, wird ziemlich schnell merken, dass der Surfsport hier zu Hause ist. Das merkt man nicht nur an den zahlreichen Surfshops und Bars, sondern auch an vielen coolen Leuten, die hier zu finden sind. Aus diesem Grund sollte der Strand von Tarifa auf keinen Fall während der Reise ausgelassen werden.

Almenucar - Monte de los Almendros
Almenucar – Monte de los Almendros

Das Meer ist ein Traum, dafür ist es am Strand jedoch ein wenig windig. Aber auch hier entschädigt die Aussicht für vieles. Wer einmal am Strand von Tarifa ist, sollte sich auch ein ganz besonderes Highlight nicht entgehen lassen. Nämlich das Whale-Watching. In dem Meer tummeln sich eine Menge Wale, die während einer Bootstour beobachtet werden können. Dabei kommen die Tiere auch manchmal so dicht an das Boot, dass man seinen Augen kaum trauen kann. Man sollte jedoch beachten, dass die Boote nur dann aufs Meer hinaus fahren, wenn der Wind nicht zu stark ist. Der Tag kann dann beim Schlendern durch die Altstadt zum Ausklang gebracht werden. Sicherlich findet sich auch noch ein Platz in einer der gemütlichen Bars. Bevor es am nächsten Tag wieder weitergeht.

Um weiter wandern zu können, muss es erst einmal zurück nach Algeciras gehen. Von hier aus geht es dann weiter mit dem Zug in Richtung Ronda. Hierfür müssen Kosten in Höhe von 9 Euro eingeplant werden. Während der Zugfahrt bekommt man die Gelegenheit  das Hinterland und die endlose Olivenbaumfelder und Sonnenblumenfelder zu bewundern. Nach der Ankunft führt der erste Weg in das Zentrum der Stadt.

Torre del Diablo
Torre del Diablo

Ronda ist eine wunderschöne und besticht vor allem durch die steilen Felswände und die alten Brücken. Eine romantische Stimmung ist also garantiert. Darüber hinaus kann hier auch Spaniens älteste Stierkampfarena besichtigt werden. Die Kosten für den Eintritt belaufen sich auf 6 Euro. Wer jedoch auf Party aus ist, wird in Ronda nicht viel Spaß haben. Denn in der Stadt ist es doch sehr ruhig und entspannend. Dafür gibt es in Andalusien andere Städte und Regionen, die zum Party-Machen einladen.